(AKK) - Am vergangenen Samstag stand direkt nach dem Derby gegen die HSG Strohgäu das nächste Spiel gegen einen Gegner aus dem Enz-Murr Kreis an. Die HB Ludwigsburg war zu Gast bei den Absteigerinnen aus der 3. Liga, SG BBM Bietigheim 2. Das dies, wie jedes Spiel als Aufsteiger, kein leichtes werden würde, war allen Beteiligten bewusst, doch nahm man sich vor, den Aufwärtstrend des vergangen Spiels mit zu nehmen und wieder seinen Kampfgeist und die Moral mit aufs Spielfeld zu nehmen.

Zu Beginn der ersten Spielzeit zeichnete sich das fast schon gewohnte Bild ab, die HBL startet nervös und verpasst damit einen guten Start in das Spiel. Es dauert knapp zehn Minuten, bis die Gäste diese Nervosität ablegen können und Gegenwehr auf dem Platz leisten. So konnte man den schon bestehenden Rückstand von drei Toren schnell in ein positives Torverhältnis umwandeln und in der 12. Minute durch Melanie Schall mit 5:6 in Führung gehen. Durch unvorbereitete Abschlüsse und technische Fehler lud man die Hausherrinnen jedoch wieder dazu ein, ins Konterspiel zu kommen und sah sich nach rund 25 gespielten Minuten erneut mit 14:8 im Rückstand. Kurz vor der Halbzeit fassten sich die HBL Damen jedoch nochmal ein Herz, konnten mit zwei Treffern wieder den Kontakt herstellen, mussten dann aber mit der Halbzeitsirene im Sieben gegen Sechs den letzten Treffer der ersten Halbzeit zum 15:10 hinnehmen.

In der Halbzeitpause erinnerte das Trainergespann um Nadine Wiume und Maurice Föhner an das Spiel der letzten Woche, in dem man innerhalb kürzester Zeit den Rückstand nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit wett machen konnte und das das Team auch in der ersten Halbzeit gezeigt hat, dass es in der Lage ist, eine negative Torbilanz in eine positive umwandeln zu können. Jedoch erwischte die SG BBM erneut den besseren Start und Unachtsamkeiten im Angriffsspiel führten erneut dazu, die Hausherrinnen ins Konterspiel kommen zu lassen. Beim Stand von 20:12 hätte man meinen können, das Spiel wäre schon entschieden, doch die Mädels der HB ließen so schnell nicht locker und der Kampfgeist erwachte erneut zum Leben. Durch einen 4:0 lauf sah man sich mit dem 21:17 wieder auf Schlagdistanz, was gleichzeitig die Heimmannschaft zu einer Auszeit zwang. Diese erzielte leider die gewünschte Wirkung und so war nach kurzer Zeit der alte Abstand wieder hergestellt. Doch Ludwigsburg gab weiterhin nicht auf und verkürzte erneut auf 25:21. Die nächsten acht Minuten verriegelte die HB Ludwigsburg ihre Abwehrreihen und auch Celine Mpongili Bossu machte die Schotten dicht, so dass sogar im Spiel sieben gegen fünf kein Ball den Weg ins Tor fand. Doch auch hier zeigte sich wieder eine Schwachstelle der HB, aus den starken Abwehrreihen konnten diese nur bedingt Erfolge erzielen, traf man in der gleichen Zeit auch nur einmal durch einen verwandelten 7m Wurf von Jennifer Albien zum 25:22. Zum Ende hin lief den Gäste dann die Zeit davon und man musste sich der nächsten Niederlage beim Endstand von 27:22 beugen.

Alles in allem war das Spiel wieder ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn es erneut nicht für die ersten Punkte gereicht hat. Vor allem der gezeigte Kampfgeist und die deutlich verbesserte Abwehr lassen darauf hoffen, dass bald die ersten Punkte ihren Weg auf das Konto der Ludwigsburger finden werden. Ob dies in den nächsten Spielen schon der Fall sein wird, bleibt abzuwarten, steht man am kommenden Samstag um 20 Uhr der TSV Heiningen gegenüber, die sich bisher nur knapp dem Tabellenführer aus Göppingen geschlagen geben mussten.

Es spielten: Celine Mpongili Bossu, Carina Lüders (Tor), Laura Single, Melanie Schall (2), Elena Kübler (3), Jennifer Albien (6/3), Susanne Seifert (3), Jana-Maria Leipold, Nina Dierolf (6), Ann-Kathrin Kapfenstein (2), Lisa Herre, Franziska Kaupp

Bank: Tobias Single, Nadine Wiume, Maurice Föhner, Thomas Zeltwanger

7m: SG BBM - HBL: 4/1-3/3

2min: SB BBM - HBL: 1-1


Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.